Stiftungsprogramm

Seminarakademie
Die Seminarakademie

Seminarthemen

Die Stiftung Wissen+Kompetenzen betreibt eine eigene Akademie. Sie steht für ein intensives Ausbildungsprogramm zur Persönlichkeitsentwicklung von Studierenden auf den Feldern der methodischen, persönlichen und sozialen Kompetenzen.

Die Stiftungsakademie ist seit der Gründung der Stiftung der wichtigste Baustein. Durch diesen Raum des Erlernens und Erlebens können hier Studierenden in einer hervorragenden Atmosphäre ihre Persönlichkeit entwickeln.

Ein Programm, das passt.

  • Das Bildungsprogramm besteht aus vier Seminaren, die jeweils an zwei Wochenenden (Samstag und Sonntag) stattfinden. Sie werden jährlich in einem festen Rhythmus verteilt auf das Wintersemester und Sommersemester abgehalten. Durch den Besuch aller Seminare können Leistungsnachweise von bis zu 6 ECTS-Punkten für den Wahlpflichtbereich der Schlüsselqualifikationen erworben werden.
  • Im Mittelpunkt der Seminardidaktik steht die Handlungsorientierung, d.h. nach der Wissensvermittlung erfolgt das Lösen von problemorientierten Übungsfällen und das Trainieren in kleinen Arbeitsgruppen. So gewinnen die Teilnehmer die Fähigkeit, das vermittelte Wissen umzusetzen.
  • Die Seminare finden grundsätzlich an Wochenenden statt, um Kollisionen mit dem regulären Vorlesungsbetrieb zu vermeiden. Außerdem sind alle Termine an den Semesteranfang gelegt, damit keine Überschneidungen mit Prüfungsvorbereitungen in der zweiten Semesterhälfte auftreten. Die Seminare finden im Akadmemiehotel in Karlsruhe-Rüppurr statt. Das Tagungshotel bietet für die Stiftungsakademie ein ideales Ambiente und beste Seminartechnik. Außerdem werden die Seminarteilnehmer kulinarisch mit einem Frühstück, Mittagessen, Kaffeepause und Abendessen versorgt.
  • Das Kompetenzwissen und dessen Umsetzung wird vom Referenten ständig überprüft, um sicherzustellen, dass die Teilnehmer am Ende auch neue Fähigkeiten erworben haben. Parallel dazu werden die Trainerfähigkeiten nach Methodik und Inhalten von den Seminarteilnehmern bewertet. Auf diese Weise ist ein Optimierungsregelkreis zur stetigen Verbesserung gegeben, der eine hohe Seminarqualität garantiert.

Seminar I „Sich selbst erkennen“

Meine Zukunft

Themen
Persönliche Zielfindung, Vision + Werte

Zielsetzung
„Formulierung einer Zukunftsvision und Wertehaltung für die persönliche Orientierung in Studium und Karriere“

Meine Persönlichkeit

Themen
Verhaltenswirkung + Persönlichkeitsanalyse + Reflexion

Zielsetzung
„Selbsttest zur Persönlichkeitsanalyse, Abgleich Selbst- /Fremdbild, Menschen einschätzen, Abgleich mit Zukunftsvision“

Achtsames Verhalten

Themen
Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion (Mindfulness-Based Stress Reduction)

Zielsetzung
„Gezielte Steuerung der Achtsamkeit für die Erkennung und Prävention von Stressfaktoren“

Freies Denken

Themen
Kreativität

Zielsetzung
„Techniken und Methoden zur Förderung der Kreativität”

Seminar III „Impulse setzen“

Moderieren

Themen
Moderationstechniken

Zielsetzung
„Diskussionsführung mit konsensorientierter Ergebnissicherung“

Innovieren

Themen
Innovationstechniken und -methoden inkl. „Design Thinking“

Zielsetzung
„Innovationstechniken und -methoden inkl. „Design Thinking““

Verändern I

Themen
Change-Management + Diversity Agilität + interkulturelle Kommunikation

Zielsetzung
„Impulsvorträge mit direkt angeschlossener moderierter Diskussion“

Verändern II

Themen
Change-Management + Diversity Agilität + interkulturelle Kommunikation

Zielsetzung
„Impulsvorträge mit direkt angeschlossener moderierter Diskussion“

Seminar II „Im Team wirken“

Reden

Themen
Präsentationstechnik, Freies Reden

Zielsetzung
„Überzeugendes Auftreten und inspirierende Darstellung vor Publikum“

Reden und Agieren

Themen
Teamfähigkeit und Projekt-Management mit agilen Methoden

Zielsetzung
„Teamfähigkeit und Projekt-Management mit agilen Methoden“

Kommunikationsspirale I

Themen
Netzwerken, Verhandeln, Durchsetzen, Konflikt-Management

Zielsetzung
„Netzwerken, Verhandeln, Durchsetzen, Konflikt-Management“

Kommunikationsspirale II

Themen
Netzwerken, Verhandeln, Durchsetzen, Konflikt-Management

Zielsetzung
„Netzwerken, Verhandeln, Durchsetzen, Konflikt-Management“

Seminar IV „Erfolgreich führen“

Leadership I

Themen
Führungs-Stile/-Ethik/ -Kompetenz + Business Knigge

Zielsetzung
„Führungs-Stile/-Ethik/ -Kompetenz + Business Knigge“

Leadership II

Themen
Führungs-Stile/-Ethik/ -Kompetenz + Business Knigge

Zielsetzung
„Führungs-Stile/-Ethik/ -Kompetenz + Business Knigge“

Case Study I

Themen
„Team-Projekt zur praktischen Umsetzung und Reflexion des Seminarwissens“

Zielsetzung
„Frei wählbare Projektthemen auf Basis der Seminarthemen werden in Gruppen erarbeitet, vorgetragen und reflektiert“

Case Study II

Themen
„Team-Projekt zur praktischen Umsetzung und Reflexion des Seminarwissens“

Zielsetzung
„Frei wählbare Projektthemen auf Basis der Seminarthemen werden in Gruppen erarbeitet, vorgetragen und reflektiert“

Förderprogramme fürs Leben

Qualifikationsprofil

Durch die systematische Erfassung aller Leistungsmerkmale von der Bewerbung bis hin zu den Seminarerfolgen bekommt die Stiftung ein konkretes Qualifikationsprofil über jeden Teilnehmer am Förderprogramm der Stiftung. Der Entwicklungs- und Veränderungsprozess wird dabei mess- und verfolgbar. Dies ermöglicht individuelle und fundierte Beratungsgespräche.
Dadurch erfährt jeder Teilnehmer einen Zusatznutzen, den er zur Selbstreflektion seiner Persönlichkeitsentwicklung in Anspruch nehmen kann.

Persönliches Kompetenzen-Entwicklungsprofil

Jeder Stipendiat kann durch Reflexion seiner täglichen Situationen seine Erfahrung
in den einzelnen Kompetenzen vergrößern und so seine Fähigkeiten perfektionieren.
Als Werkzeug dabei hilft ihm sein eigenes Kompetenzen-Entwicklungsprofil, in dem
er die Ereignisse dokumentiert, die der Weiterentwicklung einzelner Kompetenzen
gedient haben.

Seminartests

Am Ende eines jeden zweitägigen Seminarteils wird ein Verständnistest durchgeführt. Daraus erkennen die Stiftung und der Seminarleiter, wie der Lehrstoff von den Teilnehmern aufgenommen wurde. Die Tests unterstreichen die Ernsthaftigkeit des Seminars und rechtfertigen am Ende die Ausstellung eines qualifizierten Zeugnisses.

Zertifikat

Jeder Seminarteilnehmer erhält ein Zertifikat, das seine Aufnahme in das Förderprogramm der Stiftung und die Zuteilung eines Stipendiums für einen Seminarplatz bescheinigt. Nach Abschluss jedes Seminars bekommt er ein qualifiziertes Zeugnis, das die im Seminar gezeigte Leistung beurteilt.

Die Leistungskriterien sind für jedes Seminar charakteristisch vom Referenten und Seminarbetreuer definiert. Sie werden während des Seminars in Multimoment-Aufnahmen über jeden Seminarteilnehmer bewertet und nach Seminarende zwischen Referenten und Seminarbetreuer abgeglichen.
Diese Umsetzungsleistung bildet zusammen mit dem Ergebnis des Seminartests die Grundlage für die Ausstellung des Zeugnisses.

Diese Dokumente sind aussagekräftig und damit voll verwertbar für spätere Bewerbungen.

Stiftungsprogramm

Bestandteil des Stipendiums für die Studierenden
Drei verschiedenen Bausteinen, welche ineinander übergreifen

Networking

Jährliches Netzwerktreffen
Bestehendes Netzwerk aus Studierenden, Wirtschaft und Förderer

Firmenkontakte

Vorstellungspräsentationen
Firmenbesuche vor Ort
Workshops
Netzwerk

Veranstaltungen der Stiftung